Kinderfreibetrag Wissen

Seit wann gibt es den Kinderfreibetrag?

Gleichzeitig mit der Einführung der Einkommenssteuer wurde bereits im Jahre 1949 für den Ehegatten und die Kinder Freibeträge benannt. Damit wurde beabsichtigt, das Existenzminimum der Familienangehörigen des Steuerpflichtigen zu wahren und steuerfrei zu belassen. Doch leider musste das Prinzip der Kinderfreibeträge ständig verändert werden.

Kinderfreibetrag wird 1949 eingeführt und 1954 erstmals reformiert

Das geschah nach deren Einführung schon relativ bald, nämlich bereits im Jahre 1954. Das Ziel, Familien zu entlasten, wurde nicht erreicht. Ganz im Gegenteil, die Politiker mussten erkennen, dass diese Maßnahme dazu führte, Familien vielmehr zu benachteiligen. Auch das 1958 eingeführte Ehegattensplitting brachte nicht den gewünschten Durchbruch. So wurde 1964 ein Duales System eingeführt, das nur unter bestimmten Voraussetzungen die Zahlung eines Kindergeldes gewährte, parallel dazu blieb aber der Kinderfreibetrag bestehen.

Kinderfreibetrag wurde 1974 vorübergehend abgeschafft

1974 ging man wieder einen neuen Weg. Die Kinderfreibeträge wurden ganz abgeschafft, an dessen Stelle gab es Kindergeld für zwei oder mehrere Kinder, das unabhängig vom Einkommen gezahlt wurde. Auch die Erweiterung, Kindergeld bereits ab dem ersten Kind zu zahlen, änderte nichts an der Tatsache, dass wieder die Problematik der verfassungswidrigen Besteuerung des Existenzminimums von Kindern existierte.

In den nachfolgenden Jahren gab es immer wieder Anpassungen und neue Gesetzesregelungen bezüglich der Verknüpfung von Kindergeld und Kinderfreibetrag. Heutzutage gibt es prinzipiell erst einmal für alle Kinder Kindergeld. Erst bei der Steuererklärung wird geprüft, ob es steuerlich günstiger ist, die Kinderfreibeträge auszuschöpfen. Ist dies der Fall, muss das erhaltene Kindergeld zurückgezahlt werden.