Eine oft gestellte Frage: Kinderfreibetrag gleich Ausbildungsfreibetrag?

Die Antwort muss mit einem Nein beantwortet werden, der Kinderfreibetrag  unterscheidet sich von dem Ausbildungsfreibetrag. Es sind zwei verschiedene Steuerfreistellungsmaßnahmen, die steuerpflichtigen Eltern und Alleinerziehenden gewährt werden können. Sie haben Anspruch auf einen Familienlastenausgleich, der durch ein gestaffeltes Kindergeld oder Freibeträge für Kinder bei der Steuerbelastung gesetzlich geregelt wird.

Kinderfreibeträge

Die sogenannten Steuerfreistellungsbeträge setzen sich aus Kinderfreibetrag und dem Freibetrag für den Erziehungs- und Betreuungsbetrag zusammen (geregelt im § 32 Abs. 6 EStG). In der Summe können verheiratete Eltern 6024 Euro je Kind geltend machen. Die Voraussetzungen für die Anerkennung des Kinderfreibetrages sind die gleichen wie beim Kindergeld, das vorrangig gezahlt wird. Erst bei einer Einkommenssteuererklärung prüft das Finanzamt automatisch die Angaben aus der „Anlage Kind“. Ist eine Steuerrückerstattung höher als die Jahressumme des Kindergeldes, so wird ein Ausgleichsbetrag erstattet. Die bisherigen Günstigerberechnungen haben im Ergebnis zu über 90 Prozent Kindergeldzahlung geführt. Die Kinderfreibeträge sind nur für Jahreseinkommen von über 62.000 Euro – Alleinerziehende etwa 33.000 Euro – „interessant“.

Ausbildungsfreibetrag

Unabhängig vom Jahreseinkommen können steuerpflichtige Eltern und Alleinerziehende von volljährigen (!) Kindern noch zusätzlich einen Ausbildungsfreibetrag steuermindernd geltend machen. Voraussetzungen dafür sind, dass das Kind auswärtig (!) untergebracht ist, sich in einer Ausbildung (Berufsausbildung, Studium oder allgemeinbildende Schule) befindet und alle anderen Bedingungen erfüllt sind, die zu einem Kindergeldanspruch führen. Der Ausbildungsfreibetrag wird steuermindernd vom Jahreseinkommen als Werbungskostenpauschale (924 Euro) abgezogen und wirkt sich entsprechend als finanzielle Familienentlastung aus. Die Einzelheiten zum Ausbildungsfreibetrag findet man in § 33a Abs. 2 EStG.