Kindergeld 2012 – Änderungen und Regelung zum Kindergeld

Die gute Nachrichte vorweg: Die Regelungen für das Kindergeld 2012 werden einfacher zu handhaben sein als bisher. Viele werden sagen: Endlich wird auch an die Eltern gedacht, die entweder keine Möglichkeit haben, sich mit Anträgen und Formularen herum zu schlagen und an die, die ihre Zeit stattdessen lieber mit ihren Kindern verbringen möchten. Beim Kindergeld 2012 gibt es einige Änderungen und Vereinfachungen, die alle Eltern und erwachsenen Kinder kennen sollten.

Beim Kindergeld 2012 ist keine aufwendige Einkommensprüfung mehr notwendig. Junge Erwachsene unter 25 Jahren, die sich in der Erstausbildung befinden, brauchen für den Anspruch auf Kindergeld 2012 keine Gehaltsnachweise mehr einreichen sofern nicht mehr als 20 Stunden pro Woche gearbeitet werden. Verdient werden darf nach der neuen Regelung für das Kindergeld 2012 in dieser Zeitspanne so viel wie möglich.

Kindergeldstaffel 2012

Auch beim Kindergeld 2012 gibt es gestaffeltes Kindergeld für Eltern und Kinder. Für das erste Kind werden 184 Euro gezahlt, für das zweite Kind 190 Euro und für jedes weitere 215 Euro im Monat. Besonders Geringverdiener, Alleinerziehende und kinderreiche Eltern sind auf diesen Zuschuss angewiesen, um den Lebensunterhalt für die Kinder bestreiten zu können.

Der Kinderfreibetrag 2012 wird nicht mehr automatisch in der Lohnsteuerkarte vermerkt, sondern muss jährlich manuell neu beantragt werden. 7.008 Euro Kinderfreibetrag für das Jahr 2012 sind eine Summe Geld, die nicht versäumt werden sollte, steuerlich geltend zu machen.

Kindergeld wird von der Familienkasse ausgezahlt

Das Kindergeld 2012 wird von der jeweiligen Familienkasse jeweils im laufenden Monat ausgezahlt. Die genauen Auszahlungstermine lassen sich bei der Familienkasse unter Angabe der Kindergeldnummer erfragen, um besser haushalten zu können. Wer Anspruch auf Kindergeld hat, sollte immer auf dem Laufenden sein, was die jährlichen Bestimmungen angeht. Nur so kann man sicher gehen, keine Neuigkeiten verpasst und alle nötigen Anträge und Eintragungen rechtzeitig vorgenommen zu haben.

Wie hängen Kinderfreibetrag und Kindergeld zusammen?

Um Eltern steuerlich zu entlasten, erfolgt auf Antrag bei der zuständigen Familienkasse, grundsätzlich eine monatliche Zahlung von Kindergeld. Beim Kinderfreibetrag hingegen handelt es sich um einen Freibetrag, welcher im Jahr 3864 Euro beträgt(1.932 Euro, je Elternteil). Der Kinderfreibetrag und das Kindergeld werden nicht gleichzeitig gezahlt und nicht nebeneinander berücksichtigt. Durch den Freibetrag für Kinder soll eine steuerliche Entlastung für steuerpflichtige Eltern gegenüber kinderlosen Steuerpflichtigen ermöglicht werden.

Freibeträge für Kinder

Die Freibeträge basieren auf dem tatsächlichen Existenzminimum für Kinder sowie dem zu berücksichtigtem Bedarf für Erziehung, Betreuung und Ausbildung. Dieser beträgt 1080 Euro je Elternteil jährlich. Der Kinderfreibetrag sowie die Freibeträge kommen zum Ansatz, wenn sich dies günstiger auswirkt als das Kindergeld. Im Rahmen der jährlichen Einkommenssteuererklärung wird vom Finanzamt automatisch geprüft, ob die Anrechnung der Freibeträge günstiger ist. Eine gesonderte Antragstellung zur Inanspruchnahme des Kindesfreibetrages ist deshalb nicht notwendig. Das Einkommenssteuergesetz beinhaltet die Regelungen aller Grundlagen in Bezug auf Kindergeld und Kinderfreibetrag nach dem Bundeskindergeldgesetz (BKGG).

Was unterscheidet Kindergeld vom Kinderfreibetrag

Kindergeld und Kinderfreibetrag sind beides Förderungen, die Eltern für ihre Kinder vom Staat bekommen. Es wird aber nicht beides zur gleichen Zeit an die Eltern ausbezahlt, man muss sich für eine der beiden Varianten entscheiden. In dem einen oder anderen Fall müssen die Eltern also auf das Kindergeld verzichten und stattdessen den Kinderfreibetrag nutzen. Dies ist in erster Linie dann vorteilhaft, wenn die Eltern über ein relativ hohes Einkommen verfügen.

Kinderfreibetrag gilt auch für Pflegekinder und Stiefkinder

Um den Kinderfreibetrag in Anspruch nehmen zu können, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Genauso wie beim Kindergeld kann der Kinderfreibetrag nicht nur für eigene Kinder, sondern auch für Pflegekinder, Stiefkinder und Enkelkinder in Anspruch genommen werden, wenn sie zum Haushalt gehören. Bei der jährlichen Einkommensteuererklärung wird in der Regel auch die Anlage „Kinder“ ausgefüllt. Hierbei überprüft das Finanzamt zwangsläufig, ob der Kinderfreibetrag oder das Kindergeld die günstigere Alternative ist. Fällt die steuerliche Einsparung durch den Kinderfreibetrag höher aus als das Kindergeld, werden die Freibeträge automatisch bei der Berechnung des zu versteuernden Einkommens abgezogen.

Die Zahlung von Kindergeld muss im Gegensatz zum Kinderfreibetrag schriftlich bei der Familienkasse beantragt werden. Das Kindergeld wird unabhängig vom Einkommen der Eltern gezahlt. Die Zahlung erfolgt automatisch, bis das Kind das 18. Lebensjahr vollendet hat, oder eine Berufsausbildung begonnen hat, in der ein bestimmtes Einkommen nicht überschritten wird. Sobald das Kind die Schule beendet und eine Ausbildung beginnt, sind die Eltern verpflichtet der Kindergeldstelle mitzuteilen, wie viel das monatliche Lehrgeld beträgt.