Gibt es ein Formular für den Kinderfreibetrag?

Ein explizites Formular zur Geltendmachung des Kinderfreibetrages gibt es nicht, jedoch sollte bei der jährlichen Steuererklärung die so genannte „Anlage Kinder“ ausgefüllt werden. Diese Anlage liegt üblicherweise den allgemeinen Steuerunterlagen bei, kann beim Fehlen aber auch bei jedem Finanzamt nachgefordert bzw. abgeholt werden. In die „Anlage Kinder“ werden nicht nur die eigenen Kinder, sondern auch die Einkommensverhältnisse und der Personenkreis eingetragen, der den Kinderfreibetrag geltend machen möchte. Schließlich kann die zu versteuernde Einzelperson ebenso Antragsteller auf den Freibetrag sein wie sein Ehepartner oder beide gemeinsam.

Formular Kinderfreibetrag wird durch Finanzamt geprüft

Das Formular wird abschließend im Rahmen der Steuerprüfung durch das zuständige Finanzamt berücksichtigt und überprüft. Sollte bei der Prüfung herauskommen, dass das Geltendmachen des Kinderfreibetrages finanziell die ungünstigere Alternative ist im Vergleich zum gewöhnlichen Bezug des staatlich gewährten Kindergeldes, wird die Anlage nicht berücksichtigt und kein Kinderfreibetrag gewährt. Alleine deshalb ist die „Anlage Kinder“ nicht als klassisches Antragsformular zu sehen, da durch sie nicht in jedem Fall der Freibetrag gewährt wird. Ein Modus, der somit für den Antragssteller stets das finanziell günstigere Resultat liefern wird.

Gibt es einen Antrag auf Kinderfreibetrag?

Im eigentlichen Sinne gibt es keinen expliziten Antrag, um den Kinderfreibetrag zu erhalten. Vielmehr ist es bei der jährlichen Steuererklärung notwendig, die so genannte „Anlage Kinder“ auszufüllen, die den anderen Formularen der Einkommensteuererklärung beigefügt wird. Dieses Formular kann wie ein Antrag aufgefasst werden und beinhaltet alle relevanten Angaben zu den eigenen Kindern sowie zu dem Personenkreis, der den Kinderfreibetrag für sich geltend machen möchte (alleinerziehendes Elternteil, beide Ehepartner etc.)

Kinderfreibetrag oder Kindergeld? Finanzamt prüft jeden Einzelfall

Sobald das Formular im Rahmen der Steuererklärung bei dem für Ihren Wohnort zuständigen Finanzamt eingegangen ist, wird die Anlage Kinder im Rahmen der Steuerprüfung mit berücksichtigt, d.h. auf Vollständigkeit und Inhalt hin geprüft. Der Mitarbeiter des Finanzamtes rechnet in diesem Fall durch, welche Option für den Antragssteller günstiger kommt, also ob er sich finanziell günstiger durch den Bezug klassischen Kindergeldes steht oder eher durch den Kinderfreibetrag höhere steuerliche Erleichterungen geltend machen kann. Nur im letzten Fall wird die „Anlage Kinder“ als Antrag auf den Kinderfreibetrag verstanden und entsprechend steuerlich verrechnet. Diese inhaltliche Prüfung durch das Finanzamt kommt also allen Familien zu Gute, da in keinem Fall der Kinderfreibetrag auf Antrag gewährt wird, selbst wenn ein reguläres Beziehen von Kindergeld die günstigere Alternative wäre.