Wie erfolgt die Berechnung des Kinderfreibetrags?

Der Kinderfreibetrag wird in Deutschland mit dem Kindergeld verrechnet. Das Kindergeld kommt generell allen Eltern zu, die ein oder mehrere Kinder im nicht volljährigen Alter haben. Ausnahmen gelten für Studierende, Wehr- oder Ersatzdienstleistende sowie für Behinderte. Der Kinderfreibetrag kommt dann zum Tragen, wenn das steuerpflichtige Einkommen der Eltern das Niveau überschreitet, das durch das Kindergeld abgedeckt wird.

Berechnung Kinderfreibetrag

Prinzipiell steht allen Eltern eines Kindes ein Kinderfreibetrag von 1.932 € pro Jahr zu. Dies gilt per Gesetz als das Existenzminimum, das für ein Kind aufgewendet werden muss. Bei verheirateten Paaren, die gemeinsam ein Kind erziehen, verdoppelt sich der Betrag entsprechend, wobei durch verschiedene gesetzliche Varianten der tatsächliche Freibetrag für gemeinsam erziehende Paare auf € 6.24 pro Kind steigen kann. Kinderfreibeträge werden generell ab dem Monat der Geburt des Kindes angerechnet.

Der Kinderfreibetrag tritt erst dann in Kraft, wenn die steuerliche Vergünstigung der Eltern das reguläre Kindergeld übersteigt. Diese Bevorzugung besser verdienender Eltern ist immer wieder Gegenstand politischer Diskussionen.